Quellfrische ph Patrone Osmose QC
Mineralisiert ph+ Osmo
PH Basen Filterpatrone QC Quellfrisch

Entsäuerung bzw. Aufhärtung mittels Mineralgranulat

ca. 40 Vol.% AQUALEN® - AktivkohleBlock
ca. 60 Vol.% Mineralgranulat

 

  • Einfachster und hygienisch sicherer Filterwechsel mittels QuickChange – Verschluss.
  • 2 Aufbereitungsstufen in einer Kartusche(AQUALEN®-Aktivkohleblock und Mineralgranulat)
  • deutliche pH-Wertanhebung bei nur minimaler Leitwerterhöhung (ppm bzw. microsiemens)
  • hohe Stabilität des pH-Wertes auch bei im Haushalt üblichem  Betrieb mit Stillstandszeiten
  • Wasserkocher bleiben auch mit der ph-Kartusche über lange Zeit frei von Kalkansatz.

Wasser natürlichen Ursprungs enthält Kohlendioxid.


Kohlendioxid ist in Wasser aufgrund der inneren Dipol-Momente gut löslich (ca. 1 % ist chemisch gelöst, ca. 99% physikalisch).
Kommt Wasser mit der Umgebungsluft in Kontakt, so kann Kohlendioxid aufgenommen werden und der pH - Wert sinkt.
Bei Verwendung einer Umkehr-Osmose-Membranen passiert dieses natürliche Kohlendioxid die Membran.
Da nun gleichzeitig im Wasser enthaltene Mineralien größtenteils entfernt werden, wird das Gleichgewicht verändert.

Dies hat einen Einfluss auf den resultierenden pH-Wert, der etwas absinken wird.
Welcher pH-Wert sich nun letztlich im Permeat (Reinwasser nach der Osmosefiltration) einstellt, ist sehr vom Ausgangswasser abhängig. Da jedoch typischer Weise ein niedrigerer pH-Wert im Permeat resultiert, besteht oftmals der Wunsch, den pH-Wert etwas anzuheben. Genau hierfür finden Sie im Folgenden eine Lösung mit einigen Alleinstellungsmerkmalen.

Kalksättigung (Wikipedia)

Wenn Kalzit bei Kontakt mit Wasser weder zur Auflösung noch zur Abscheidung von Calciumcarbonat neigt, spricht man von einer Kalzit- bzw. Calciumcarbonat- Sättigung.
Kommt es auf Grund eines Kohlensäure-Überschusses zu einer Erniedrigung des pH-Wertes des Wassers, so wirkt es calcitlösend.
Steigt der pH-Wert jedoch an, so führt dies zu einer Übersättigung (es wirkt dann calcitabscheidend).
Trinkwasser soll gemäß den Bestimmungen der Trinkwasserverordnung nicht calcitlösend sein, da sonst Werkstoffe, die kalkhaltig sind (z. B. Beton), angegriffen werden können
und auch die Schutzschichtbildung auf metallischen Oberflächen verhindert wird. Deshalb besteht die Notwendigkeit, durch Entsäuerung überschüssige Kohlensäure aus calcitlösendem Trinkwasser zu entfernen.

Technische Daten der Aquadea - q7M-ph Filterpatrone

 

Abmessungen: Länge 310 mm, Ø 90 mm
Gewicht: ca.1040 g
Max. Wasserdruck: 6,3bar / 91,4 psi
Wassertemperatur: +5...+30 oC
Material weiß: PP sortenrein
Mineralgranulat: Dolomit
Körnung: 2-4mm
Gewicht Granulat: ca. 640 g
Feuchte Granulat: bis 4 %

Wechselzeit: 1 Jahr aus hygienischen
Gründen
Durchflussrate: bis 2 Liter / Minute

 

Bestellbar hier.

 

Filtrationswirkung

 

Eingangsseitig befindet sich ein grober AQUALEN® Aktivkohleblock. Dieser kann die Aufgaben eines Nachfilters bei Osmoseanlagen
übernehmen, Thema Geschmack (Adsorptionsfilterung). Die Filterfeinheit spielt hier keine Rolle.

 

ph-Wert

 

Der pH-Wert wird deutlich erhöht. Nach einer kurzen Konditionierungsphase ändern sich die Parameter „elektrischer Leitwert“ und „pH- Wert“ nur unwesentlich.

Das hat zur Folge, dass das Wasser eine konstante Qualität hinsichtlich der Inhaltsstoffe und damit des Geschmacks hat.
Ein diskontinuierlicher Betrieb (d.h. mit längeren Stagnationszeiten) wie im Haushalt üblich, beeinflusst die pH - Wert und Leitwert-
abweichungen wie wünschenswert nur minimal.

 

Unter gleichen Bedingungen getestete sogenannte
Remineralisationskartuschen (meist im Inlineformat) zeigten eine erheblich größere Volatilität (Bewegung bzw. Abweichung) der pH – Stufen.

 

Naturgegeben zeigt Stagnationswasser einen höheren pH-Wert Anstieg als Wasser aus dem laufenden Betrieb. Quantitative Angaben sind immer situationsbezogen. Qualitativ lässt sich abschätzen, dass leicht basisches Wasser in den höheren basischen Bereich bis etwa pH 9,5 angehoben wird.

Leicht saures Wasser wird in den leicht basischen Bereich angehoben. Stark saures Wasser wird in den neutralen Bereich angehoben. Ein Überschreiten der pH-Werte gemäß TVO wurde bisher nicht festgestellt.

 

Leitwert

 

Der Leitwert wird nur sehr unwesentlich angehoben. Dies ist wünschenswert, da das Wasser  möglichst „rein“ bleiben sollte.


Redoxpotential

 

Quantitative Angaben des Redoxpotentials unterliegen vielfältigen äußeren Einflüssen, stark abhängig von der Eingangswasserqualität.
Grundsätzlich ergeben hier Messungen, dass das Redoxpotential
durch eine Filterung mit Umkehrosmose angehoben und durch die
Verwendung der AQ7M pH-Plus wie erwünscht abgesenkt wird.

 

Bestimmungsgemäßer Einsatz - Betriebsumgebung

 

Betrieb nur mit hygienisch einwandfreiem Wasser
gemäß aktueller Trinkwasserverordnung Anlage
1 (zu § 5 Abs.2 und 3) Mikrobiologische Parameter.
Empfehlung: Nachgeschaltete (endständige) Mikrofiltration ( 0,1 μm Membranfilter).
Beispiele: Inline-Steril-Filter ISF oder QuickChange Filter Aquadea - q1.

 

Haben Sie Fragen?
Möchten Sie Beratung?
Rufen Sie uns doch gleich an!

Tel: (+49) 08135-9947455

oder hier :

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.